Jakub Dyjas ist polnischer Nationalspieler und gehört zu den „alten Hasen“ unserer LMC Talente. Er war 17 Jahre alt, als er hier anfing und trainiert mittlerweile seit 6 Jahren in Ochsenhausen. Seit vier Jahren ist er Teil der 1. Mannschaft des TTF Liebherr Ochsenhausen. 2015 war er noch auf Platz 135 der Welt, jetzt belegt er Platz 60 (Stand: August 2019).

Jakub ist bei DONIC unter Vertrag, die sogar schon ein Holz nach ihm benannt haben: den Donic Dyjas Ultra Power.
Wir haben mit ihm gesprochen.

Das Training

Jakub, warum liebst Du Tischtennis: in 3 Worten!

Emotionen, Adrenalin, Details

Was gefällt dir besonders am LMC? Was könnte besser sein?

Meiner Meinung nach ist es der beste Ort, um dein Können im Tischtennis im Alter von 16-23 Jahren zu verbessern. Vielleicht ein paar mehr Spieler mit verschiedenen Spielarten, wie zum Beispiel Verteidigung, Noppen am Tischtennisschläger, Penholder…

Was war dein größter Erfolg im Tischtennis bis jetzt?

Mein größter Erfolg waren zwei Medaillen im Jahr 2016 bei der Europameisterschaft in Budapest.

Steht Tokyo 2020 auf deiner Liste nächstes Jahr?

Natürlich, ich hoffe, dass ich dort hingehen kann. Ich muss mich in der Rangliste nach oben arbeiten und bei den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Spiele gut abliefern.

Was sind deine weiteren sportlichen Ziele für 2020?

Ich will auch in Turnieren und in der Liga eine gute Leistung erzielen und die polnische Meisterschaft gewinnen.

„Natürlich, ich hoffe, dass ich dort hingehen kann. Ich muss mich in der Rangliste nach oben arbeiten und bei den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Spiele gut abliefern.

JAKUB DYJAS

Etwas Persönliches

Abgesehen vom Tischtennis – hast du noch andere Talente?

Ich bin ziemlich gut im Tennis.

Wo siehst Du Dich in 5 Jahren und wo in 15 Jahren?

Wenn ich gesund bleibe, will ich versuchen, eine Tournee anzutreten und meinem nationalen Team dabei helfen, gute Ergebnisse zu erzielen.

Was tust du, wenn du mal keinen Schläger in der Hand hältst?

Ich versuche im Sport tätig zu bleiben, vielleicht als Coach für ein nationales Team oder für eine andere Rolle im Verein.

Ob fiktiv oder real, wenn du eine berühmte Persönlichkeit sein könntest, wer würdest du gerne sein?

Ich wäre gern Roger Federer, der meiner Meinung nach der beste Athlet der Welt ist und ich wüsste gerne, wie er sich fühlt.