Vor 120 Jahren als Sattlerei gegründet, entwickelte sich GEWO seit 1956 zunächst zu einem der führenden Produzenten von Tischtennistischen. 1991 übernahmen Frank Koschnick und Wolfgang Sohns das Geschäft und entwickelten GEWO zu einer deutschlandweit agierenden Marke, die von nun an die gesamte Bandbreite an Tischtennisprodukten in ausschließlich hoher Qualität anbietet.

2015 stieß Florian Wehner zu GEWO mit dem Anspruch, die Marke international erfolgreich in der Branche zu platzieren. Zusammen mit seinen Kollegen verantwortet er unter anderem den internationalen Vertrieb sowie den Aufbau eines internationalen Händlernetzes.

„Seit 2015 stehen bei uns Internationalisierung und Förderung junger Talente im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit – das verbindet uns.“

FLORIAN WEHNER

Damit ist sein Aufgabengebiet aber noch nicht abschließend beschrieben: Zu seinen Aufgaben gehören ebenfalls die Produktentwicklung – von der Idee bis zur Markteinführung, die Spielerbetreuung – von der Zusammenarbeit mit Trainern und Vereinen bis hin zu Materialfragen und der Organisation von Trainingslagern und die Verantwortung des Sponsorings.

Grund genug für uns, ihn um ein Interview zu bitten.
Los geht’s:

GEWO

Florian, seit 2015 hat sich GEWO stark verändert und ist rasant gewachsen. Was ist passiert?

Anfang 2015 gab es bei CONTRA (Eigentümer der Marke GEWO) grundlegende Veränderungen. Frank Koschnick hat sich in den Ruhestand verabschiedet. Wolfgang’s Sohn hat die Geschäftsanteile seines langjährigen Partners übernommen. Ich bin 2015 zu GEWO gekommen. Das Jahr bedeutete für uns den Startschuss in eine neue Ära: Das Wachstum der Marke GEWO – vor allem international.

„Neue Ära“ – hört sich spannend an und klingt nach Aufbruch – das war auch einer unserer Treiber das LMC zu entwickeln. Was bedeutet ‚Aufbruch‘ für Euch?

Gerade deshalb sind GEWO und das LMC die perfekten Partner. Seit 2015 stehen bei uns Internationalisierung und Förderung junger Talente im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit – das verbindet uns.

Erst vor kurzem haben wir in China unsere eigene Firma gegründet, die sich dort um den Vertrieb unserer Produkte kümmert. In vielen Ländern befinden wir uns noch im Aufbau der Vertriebsstrukturen – dennoch sind wir mit den Entwicklungen der letzten drei Jahre zufrieden und freuen uns darauf, was uns die Zukunft bringt. Wir konzentrieren uns auf den Aufbau weiterer Kooperationen und damit auf Markteintritte in neuen Ländern und blicken mit Freude auf die erfolgreiche Entwicklung unserer Spieler am LMC.

Wer also Interesse am Vertrieb einer aufstrebenden Tischtennismarke hat, darf mich gerne kontaktieren: wehner@gewo-tt.de. Weitere Info´s zur GEWO gibt es auf unserer ganz neuen Website: www.gewo-tt.com.

Talente und Produkte

Eure Spieler am LMC sind jetzt das Stichwort: Ihr seid Premium-Partner beim LMC. Bence, Lev und Samuel – unsere Studenten aus Ungarn, Russland und Polen – gehören zum Team GEWO. Verrate uns, warum die drei?

Lev habe ich im Juli 2016 bei der Jugend-EM in Zagreb gesehen. Er gewann dort 2 Goldmedaillen. Bereits vor Ort habe ich mich mit unserem Trainer Dima Mazunov und Lev´s Trainer Alexander Sherman ausgetauscht. Wir konnten sehr schnell eine Zusammenarbeit realisieren – seit Ende 2016 ist er bei uns unter Vertrag und vertraut voll auf unsere Produkte.

Bence war ein Insider-Tipp. Im Sommer 2016, zu Beginn unserer Zusammenarbeit, war er ca. 250ter in der Weltrangliste – jetzt hat er die Top100 geknackt. Das zeigt sein Potential und was für ein harter Arbeiter er ist. Bence ist wirklich ein super Typ, der hervorragend zu unserer Marke passt.

Auch Samuel ist ein Glücksfall. Er kommt aus einer Tischtennis-verrückten Familie aus Polen, die wir mittlerweile komplett ausrüsten und unterstützen. Schon nach kurzer Zeit der Zusammenarbeit konnte er letzten Sommer das ETTU Top10 gewinnen und war damit einer der besten Schüler in ganz Europa. Ab Januar wird er dauerhaft in Ox wohnen – in den letzten Monaten haben wir für ihn, wie für Lev auch, individuelle Maßnahmen z.B. in Bremen oder Seoul / Korea organisiert.

Bei allen drei laufen die Planungen auf Paris 2024. Bence ist jetzt in den Top 100 und kann sich ggf. schon für Tokio qualifizieren. Grundsätzlich wollen wir unsere Spieler möglichst langfristig begleiten.

Warum investiert ihr nicht in Spieler die bereits eine breitere Präsenz in der internationalen TT-Szene haben, sondern setzt auf ganz junge Talente?

Als ich bei GEWO startete, habe ich mich natürlich auch mit bereits gestandenen Spielern unterhalten, die heute zum Teil unter den Top 20 der Weltrangliste platziert sind. Für uns kam aber ein Modell nicht in Frage, bei welchem wir Spielern ein monatliches Gehalt zahlen, ohne dass sie von unseren Produkten überzeugt sind und diese auch spielen.

Wir investieren lieber in die Entwicklung und Ausbildung junger Spieler, die wir über unser finanzielles Engagement in ihre Ausbildung, und die damit verbundene spielerische Entwicklung, langfristig an uns binden wollen. Somit werden sie auch in der Tischtennis-Szene als GEWO-Spieler wahrgenommen.  Mit dem #teamGEWO sind wir aktuell auf einem guten Weg – trotzdem steht noch unglaublich viel Arbeit vor uns.

Bence profitiert ja nicht nur von Euch als Sponsor, ihr bezieht ihn auch in die Produktentwicklung ein. Er hat sein eigenes Holz – wie kam das?

Bence ist ein sehr zuverlässiger Partner, der uns von Beginn an ein ehrliches Feedback zu allen Produkten gegeben hat – so war es auch beim Holz.

Wir haben seine Wünsche an Material zusammengetragen, diese mit unserem Partner in der Holzproduktion besprochen und erste Testmuster produziert. Dann hieß es – wie bei den Belägen auch: testen, testen, testen: zunächst im Training – dann im Wettkampf. Bence war schnell begeistert (was sein Sprung in der Weltrangliste bestätigt). Abschließend haben wir noch einige Änderungen am Griff vorgenommen und das – seiner Heimat entsprechende – Design entwickelt. Das Ganze dauerte ungefähr sechs Monate – dann startete der erfolgreiche Verkauf.

Welche Rolle spielt Innovation in Eurer Produktentwicklung? Wie geht ihr hier vor?

Wir nehmen bei der Produktentwicklung immer Rücksicht auf internationale Trends. So ist GEWO beispielsweise eine von wenigen Marken, die Bälle mit und ohne Naht anbietet.
Textilien sind immer Ende des Jahres fertig und warten beim ersten ProTour des Jahres darauf, von unseren Spielern getragen zu werden. Meistens starten wir erste Gedanken dazu im April / Mai des Vorjahres – also fast ein Jahr Planungs- und Produktionszeit bevor die Produkte in den Sportgeschäften zum Verkauf angeboten werden.
Beläge haben durch unterschiedlichste Testmuster, Herstellung des Mould mit dem Belagnamen oder die Einreichung der ITTF Muster ebenfalls eine sehr lange Entwicklungszeit.

Aktuell arbeiten unsere Spieler und Tester an unseren Nexxus Pro Hard Belägen, die 2019 auf den Markt kommen werden.

„Für uns ist es sehr wichtig, als zuverlässiger Partner auf allen Ebenen wahrgenommen zu werden.“

FLORIAN WEHNER

International

GEWO ist Sponsor der Nationalmannschaft Nigerias. Das ist sicherlich Teil Eurer Internationalisierungsstrategie. Erzähl uns mehr dazu.

Wir sind nicht nur ein Partner der Nationalmannschaft in Nigeria – auch die Serbische Nationalmannschaft ist unser langfristiger Partner. Für uns ist es sehr wichtig, als zuverlässiger Partner auf allen Ebenen wahrgenommen zu werden: Als Partner für Nachwuchsspieler, Trainer (z.B. Yoo Nam Kyu in Korea oder LMC Trainer Dima Mazunov), von Vereinen aller Ebenen und eben auch für Nationalmannschaften.

Wir statten in Nigeria die Damen- und Herren-Teams aus – auch die Jugendauswahlmannschaften und einzelne Spitzenspieler wie z.B. Olajide Omotayo setzen auf GEWO Produkte. Auch unsere Tische und Umrandungen kommen in Nigeria zum Einsatz – so wurde diesen Sommer die ITTF Challenge-Serie erstmals auf GEWO Produkten gespielt. Das Turnier vor Ort war sensationell organisiert – mit all seinem afrikanischen Charme.

Zwei nigerianische Top-Spieler werden einmal im Jahr mit einem Trainingscamp von Euch gesponsert. Spielt hier das LMC eine Rolle?

Darüber würden wir uns freuen. 🙂

Ich werde das Thema demnächst gerne mal mit Kristijan Pejinovic besprechen – aber wir wissen, dass die wenigen Plätze am LMC immer heiß begehrt sind. Wir freuen uns z.B., dass Hyuk Kwan (Nummer 1 Korea´s bei den 10-jährigen) und Hoyun Lee (Nummer 1 Korea´s bei den 12-jährigen) im November für 10 Tage mal nach Ochsenhausen kommen können. Beide sind langfristig an GEWO gebunden.

Letzte Frage

Was liebst Du an Deinem Job? Auf was könntest Du auch verzichten? 😉

Super sind natürlich Tage an denen „unsere Jungs“ ein tolles Turnier spielen – ich war bei Levs Finalsieg im Jungen-Doppel bei den diesjährigen Jugend-Euros. Man begleitet sie das ganze Jahr – dann ist es natürlich schön zu sehen, wenn sie erfolgreich sind.

Ohne Druck aufzubauen 🙂 : Ich bin auch einige Tage bei der Jugend-WM in Australien. Ich hoffe, Lev und Samuel bereiten sich bis Dezember gut am LMC darauf vor und spielen eine tolle WM. Solche Veranstaltungen sind natürlich immer das i-Tüpfelchen.

Auf lange Reisen im Flugzeug oder Übernachtungen im Hotel weit weg von der Familie könnte ich verzichten – gehören aber dazu. Auch die Bürokratie oder die Ausarbeitung von Verträgen sind jetzt nicht so spannend!